Neue Wege in der Biomedizinischen Forschung durch Semantische Methoden

Ulrike Ostrzinski, ZB MED:

Wissenschaftlicher Leiter von ZB MED hält Antrittsvorlesung an der Universität zu Köln

In seinem Vortrag erörterte Prof. Rebholz-Schuhmann innovative Ansätze, die Forschenden einen neuen Zugang zur wissenschaftlichen Literatur ermöglichen. Hierzu gehören die automatische biomedizinische Literaturanalyse, die automatische Datenintegration zwischen der wissenschaftlichen Literatur und den biomedizinischen Datenbanken sowie die semi-automatische Gewinnung von neuen biomedizinischen Erkenntnissen aus den integrierten Daten.

Prof. Dr. Dietrich Rebholz-Schuhmann übernahm im vergangenen Jahr die Wissenschaftliche Leitung von ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften. Zugleich trat er seine Professur für Biomedizinische Datenanalyse und -semantik an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln an. Am 21. Januar 2019 hielt er dort seine Antrittsvorlesung. Sie stand unter dem Thema „Nutzung von formeller biomedizinischer Semantik zur Datenintegration, zum Beispiel für die genomische Krebsforschung“.

Am Beispiel der genomischen Krebsforschung zeigte Dietrich Rebholz-Schuhmann konkrete Möglichkeiten seiner Forschung auf. So haben seine weiterführenden Arbeiten – zum Beispiel die Integration der Datenbanken Cosmic, TCGA und UniProt mittels semantischer Technologien – zum Ziel, die genomische Variabilität von Krebsgeweben zielgenau sowohl interaktiv als auch automatisch zu analysieren. Damit ermöglichen sie der Biomedizinischen Forschung neue Erkenntnisse.

Abschließend warf Prof. Rebholz-Schuhmann einen Blick auf Prozesse, die die gesamte interdisziplinäre Forschung – insbesondere die Biomedizin – betreffen. Semantische Methoden ermöglichen eine zielgenaue Aufbereitung experimenteller Daten für den Gebrauch durch die Forschenden. Damit können Literatur und Datenbanken über das World Wide Web effizienter genutzt werden. Zudem optimieren diese Prozesse Ansätze, die die experimentelle Forschung in den klinischen Alltag integrieren.

Die Forschung des Wissenschaftlichen Leiters von ZB MED hat in der Vergangenheit bereits zu innovativen bioinformatischen Diensten geführt, beispielsweise dem Webservice Whatizit. Diese Dienste werden derzeit angepasst, so dass sie bei ZB MED weiterhin genutzt werden können.

Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung

Das DEAL-Projekt konnte mit dem Verlag Wiley am 15. Januar 2019 einen ersten Vertragsabschluß erzielen. Inhalt des Vertrages ist ein bundesweites „Publish&Read-Modell“, indem teilnehmende Einrichtungen auf das gesamte Portfolio von E-Journals des Wileyverlages Zugriff haben. Zudem können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ohne Zusatzkosten ihre Publikationen „Open Access“ veröffentlichen.

Der Vertrag ist mit einer Laufzeit von 3 Jahren abgeschlossen worden.

Pressemitteilung der Hochschulrektorenkonferenz

Medizinbibliotheken: offen und innovativ aus Tradition – Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen vom 10. bis 12. September 2018 in Oldenburg (GMS MBI 2018/3)

Dagmar HÄRTER: Medizinbibliotheken: offen und innovativ aus Tradition – Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) e.V. vom 10. bis 12. September 2018 in Oldenburg

Zusammenfassung: Vom 10. bis 12. September 2018 fand in Oldenburg die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) e.V. statt. Gastgeber war das Bibliotheks- und Informationssystem BIS der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Die Tagung stand unter dem Motto „Medizinbibliotheken: offen und innovativ aus Tradition“ und dazu gab es ein vielfältiges Programm. Die Vorträge beschäftigten sich mit Datenmanagement und APC-Verwaltung, mit den Neuerungen im Urheberrecht und dem Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG), mit Qualitätsmanagement sowie mit der Entwicklung von Medizinbibliotheken und Open Access in den Niederlanden.
Schlüsselwörter: AGMB, Jahrestagung 2018 in Oldenburg

Wissenspodcast zu digitalen Zukunftsthemen

Das Hasso-Plattner-Institut startet in diesem Jahr mit einer Podcast-Serie zu digitalen Zukunftsthemen.

Auszug aus der Pressemitteilung: Das Thema Datendiebstahl dominiert einmal mehr die Schlagzeilen. Doch wie können wir unsere persönlichen Daten im Internet bestmöglich schützen? Wie wollen wir in Zukunft lernen und wie funktioniert eine Blockchain? Was verbirgt sich hinter Künstlicher Intelligenz und was ist der beste Umgang mit Hetze in den Sozialen Medien?

Fundiertes Wissen über die digitale Welt, anschaulich und verständlich erklärt – das bietet von heute an der Wissenspodcast „Neuland“ mit Experten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) unter: https://podcast.hpi.de, bei iTunes, Spotify und Deezer.

LernRaum in der UB Leipzig (GMS MBI 2018/3)

Claudia WÖCKEL: LernRaum in der UB Leipzig

Zusammenfassung: Die Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften der UB Leipzig orientiert sich mit Dienstleistungen, Schulungsangeboten und Raumgestaltung an den Anforderungen der Lernenden, die die Bibliotheksräume nutzen. Im Speziellen richtet sich das Konzept an Medizin- und MINT-Studierende mit ihren jeweiligen Bedürfnissen. Das Poster stellt die Anforderungen, resultierenden Ausstattungen und Schulungen sowie einen Vernetzungsworkshop für Uni-Angehörige dar.
Schlüsselwörter: Lernraum, Medizin, MINT, Schulungskonzepte, Raumausstattung, Vernetzung