Big Pharma veröffentlicht in Open Access

Wissenschaftler aus der pharmazeutischen Industrie veröffentlichen seit 2016 mehrheitlich in Open Access Journalen. Eine Untersuchung an der Universität Leiden hat ergeben, dass Forscher großer Pharmaunternehmen wie Roche oder Pfizer gerne in frei zugänglichen Journalen publizieren.

Afredo Yegros-Yegros, Thed van Leeuwen. Production and uptake of Open Access publications involving the private sector: the case of big pharm. in Proc. 23rd Int.Conf. Sci. Tech. Indicators. https://doi.org/10.31235/osf.io/zt6kc (2019) .

Die Publikation war auch Nature eine News wert: Big pharma is embracing open-access publishing like never before.

Keine Vertragsverlängerung zwischen Norwegen und Elsevier

Die von der norwegischen Regierung beauftragte Kommission „Direktoratet for IKT “ hat am 12.3.2019 die Gespräche mit Elsevier für gescheitert erklärt, da es beim Verlag keine Ansätze für eine Änderung im Publikationsmodell hin zu „Open Access“ und „Open Publishing“ gibt.

Die norwegische Forderung verlangt einen Umstieg im Publikationsmodell von der Bezahlung, um Artikel zu lesen hin zur Bezahlung, um Artikel zu Veröffentlichen. Mit diesem Model von Open Publishing, möchte die Norwegische Regierung sicherstellen, dass norwegische Forschungsleistung bis 2024 grundsätzlich im Sinne von „Open Access“ von jedem ohne Zugangschranken gelesen werden kann.

Pressemitteilung: Norwegian research institutions have decided not to renew their agreement with Elsevier

Norwegen folgt mit diesem Schritt Schweden, dass bereits im letzten Jahr eine Verlängerung des Vertrages mit Elsevier abgelehnt hat.

Wisspub.net: Elsevier blockiert Open Access – schwedisches Konsortium beendet Vertrag

Bleibt mit Spannung abzuwarten, ob sich in Deutschland eine Lösung erzielen läßt, die unsere Skandinavischen Nachbarn leider nicht erzielen konnten. Spannend ist ebenfalls, ob die DEAL-Verhandlungsgruppe dann den Mut hat, aus einem Vertrag mit Elsevier auszusteigen.

Literaturhinweis Ct`“Finden statt googeln“

Die Redaktion der CT` hat sich im Heft 6, 2019 des Themas Suchmaschinen angenommen. Sie vergleichen in 4 Beiträgen Trends, Entwicklungen und Suchstrategien, die eine Alternative zu Google und mit Google durchgeführten Standardsuchstrategien darstellen.

Wie die wissenschaftliche Community dem Streit mit Verlagen trotzt

Auch unter den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind die DEAL-Verhandlungen mit Elsevier und der Boykott des Zeitschriftenangebotes ein Thema.

Ein Beitrag von Katrin Schmermund auf den Seiten „Forschung & Lehre
mit praktischem Ansatz, wie sich die Wissenschaftler/Innen in Zeiten der Not gegenseitig unterstützen können. Für uns Bibliothekare nichts Neues, aber trotzdem mal ein „Lebenszeichen“, dass das Thema auch unter denen diskutiert wird, die es maßgeblich betrifft.

Wie die wissenschaftliche Community dem Streit mit Verlagen trotzt.

Auch auf den Seiten von „Forschung & Lehre“ ein Interview mit Vincent Larivière über „Open Access“. „Manchmal braucht es radikale Lösungen„.