Kategorie: Zukunft

Horizons2020: Bibliotheken für ein nachhaltiges Kauferlebnis

Der Spiegel wies am 14. Januar auf eine Zukunftsstudie von Siemens namens Horizons2020 hin (wieso lese ich immer Horror2020?). Dreimal kommt in dem Report das Wort „Bibliothek“ vor, einmal im Kapitel „Das Buch“, dann unter „Einkaufen als Erlebnis“ 😎 und…

Strategien zur Sicherung und Erweiterung der Position der Bibliothek im Krankenhaus

Wie am 27.12. gebloggt, stehen die Papiere der Taskforce der AGMB auf der Webseite der AGMB zur Verfügung. Wie Frau Klein in medibib-l nun mitteilt, finden AGMB-Mitglieder […] zusätzlich auf den AGMB-internen Seiten das Papier „Strategien zur Sicherung und Erweiterung…

Was gibt’s zu tun in der Zukunft?

Nach Cheryl L. Davis and Barbara B. Moran, Preparing Tomorrow’s Professionals: LIS Schools and Scholarly Communication, College & Research Libraries News, January 2005, müssen Bibliothekare in der Zukunft folgendes können: balancing and providing access to print and electronic serials collections…

Nature says: RSS will change Publishing

Tony Hammond, Timo Hannay, and Ben Lund, Nature Publishing Group (NPG): The Role of RSS in Science Publishing: Syndication and Annotation on the Web. D-Lib Magazine 10(12): 2004. [via STLQ] Der Artikel erforscht die Möglichkeiten von RSS für (1) die…

PDFs von alten Online-Zeitschriften schon nicht mehr lesbar

Die Online-Beauftrage unserer Unibibliothek teilte uns kürzlich mit: Die älteren Jahrgänge der Elsevier-Zeitschriften (bis 1997), die auf dem HBZ-„ScienceServer“ liegen, lassen sich nur noch mit einer älteren Version < 6 des Acrobat Readers richtig verarbeiten und darstellen. Acrobat 6.0 und…

Elsevier buys bioinformatics firm

„This is 21st century publishing“: Reed Elsevier has purchased Inpharmatica, a British bioinformatics firm, and seems to has plans for public-domain genome data. [via Open Access News]

Bibliothek der Zukunft?

So könnte die Bibliothek der Zukunft aussehen: Wie der Spiegel berichtet, sind Callcenter im Kommen. Zitat*: Insbesondere bei großen Universitäten ist das Callcenter oft die einzige Chance für den Benutzer, einen persönlichen Kontakt zur Bibliothek aufzunehmen. Der Eindruck, den der…

eSciDoc – die Zukunft des wissenschaftlichen Arbeitens?

Aus einer Pressemeldung des FIZ Karlsruhe: Im neuen Projekt [BMBF-geförderten] eSciDoc, das die MPG und FIZ Karlsruhe gemeinsam leiten, wird eine integrierte Plattform für netzbasiertes wissenschaftliches Arbeiten entwickelt, die alle Aspekte der wissenschaftlichen Kommunikation von der Wissensproduktion über die Aufbereitung…

IBM und Mayo-Klinik: Datamining für die Gesundheit

IBM und Mayo-Klink haben 4,4 Millionen Patientenakten aus einer Vielzahl inkompatibler Formate in ein einheitliches Standardsystem überführt. Das Ziel ist die individualisierte Behandlung von Patienten im Krankenhaus durch die engere Vernetzung von Forschung und medizinischer Praxis; aus der riesigen Menge…

Philips stiftet Lehrstuhl: ‚body area networks‘ für ‚personal health care‘

Philips arbeitet an tragbarer, intelligenter Medizintechnik für den Endverbraucher („personal health care“) und hat deshalb einen Lehrstuhl für Medizinische Informationstechnik am Institut für Biomedizinische Technologien in Aachen gestiftet. Ziel dieser Forschungsaktivitäten ist es, Geräte zur Messung und Auswertung von EKG,…

In omnibus rebus rete … In allem ist das Netz

Dr. V.-H. Winterer – ein Namen, den man sich merken muß. Auf der 7. InetBib-Tagung, 14. November 2003 in Frankfurt am Main (ok, schon etwas länger her…) präsentierte er einen genialen Vortrag In omnibus rebus rete … In allem ist…

Heidelberger Kongress „Die Zukunft der Medizin“

Von den 20-30 Vorträgen auf dem Kongreß Die Zukunft der Medizin – Das neue Bild des Menschen am 6.-7.Juli im Heidelberger Kongresszentrum beschäftigt sich immerhin 1 (!) mit einer bibliotheksrelevanten Fragestellung: Leben informierte Menschen gesünder und länger? Generell haben informierte…

The Future is Wireless

Moataz Bhatti schreibt in einem lesenswerten, wenn mir auch zu euphemistischen Artikel, dass in Zukunft Smart Phones vieles von dem können (und erledigen) werden, was man nun mit PCs macht. Interessant sein Hinweis auf die dann erst richtig explodierende Informationsflut…