Keine Vertragsverlängerung zwischen Norwegen und Elsevier

Die von der norwegischen Regierung beauftragte Kommission „Direktoratet for IKT “ hat am 12.3.2019 die Gespräche mit Elsevier für gescheitert erklärt, da es beim Verlag keine Ansätze für eine Änderung im Publikationsmodell hin zu „Open Access“ und „Open Publishing“ gibt.

Die norwegische Forderung verlangt einen Umstieg im Publikationsmodell von der Bezahlung, um Artikel zu lesen hin zur Bezahlung, um Artikel zu Veröffentlichen. Mit diesem Model von Open Publishing, möchte die Norwegische Regierung sicherstellen, dass norwegische Forschungsleistung bis 2024 grundsätzlich im Sinne von „Open Access“ von jedem ohne Zugangschranken gelesen werden kann.

Pressemitteilung: Norwegian research institutions have decided not to renew their agreement with Elsevier

Norwegen folgt mit diesem Schritt Schweden, dass bereits im letzten Jahr eine Verlängerung des Vertrages mit Elsevier abgelehnt hat.

Wisspub.net: Elsevier blockiert Open Access – schwedisches Konsortium beendet Vertrag

Bleibt mit Spannung abzuwarten, ob sich in Deutschland eine Lösung erzielen läßt, die unsere Skandinavischen Nachbarn leider nicht erzielen konnten. Spannend ist ebenfalls, ob die DEAL-Verhandlungsgruppe dann den Mut hat, aus einem Vertrag mit Elsevier auszusteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .