Sci-Hub

Da ich gerade über den unten verlinkten Artikel gestolpert bin:
Mich würde interessieren, was die geneigte Fachwelt von diesem Ansatz von Sci-Hub hält, kostenpflichtige Verlagsinhalte öffentlich zugänglich zu machen. Es steht außer Frage, daß es illegal ist, aber kann es vielleicht zu einem Umdenken führen, gerade was das Publizieren in Open Acces Plattformen angeht?

Schöne Grüße aus München,
Alex Messerschmid

Researcher illegally shares millions of science papers free online to spread knowledge

6 comments for “Sci-Hub

  1. Oliver Weiner
    15. Februar 2016 at 9:32

    Verlockend dort mal nachzurecherchieren, ob der gerade benötigte Artikel zu finden ist. Aber, auch ein Download offensichtlich illegaler Inhalte gilt als Verstoß gegen das Urheberrecht.

    http://www.klicksafe.de/themen/rechtsfragen-im-netz/irights/wie-erkenne-ich-rechtswidrige-angebote-im-internet/teil-1-urheberrecht-und-illegale-download-angebote/

  2. Christian Vogel
    15. Februar 2016 at 11:13

    Kommt halt darauf an, wie man sich als Bibliothekar/in sieht, ob als Märtyrer für das freie Wissen oder als Erfüllungsgehilfe kapitalistischer Großkonzerne. Gibt es eigentlich auch attraktivere Standorte als Russland, wo man solche Sachen betreiben kann? Dann wäre das vielleicht eine interessante berufliche Alternative …

  3. Messerschmid
    15. Februar 2016 at 1:35

    Christian Vogel schrieb:
    Kommt halt darauf an, wie man sich als Bibliothekar/in sieht, ob als Märtyrer für das freie Wissen oder als Erfüllungsgehilfe kapitalistischer Großkonzerne. […]

    Ich glaube, das ist durchaus das politische Feld, auf dem wir uns befinden. Will man sich als Bibliothekar da irgendwo verorten? Muß man das vielleicht sogar?

  4. Oliver Weiner
    16. Februar 2016 at 3:14

    Das Thema Sci-Hub hat jetzt auch ein größeres Publikum erreicht. Es ist heute ein Artikel dazu in der Zeit-Online erschienen und hat bereits 32 Kommentierungen hervorgerufen.

    http://www.zeit.de/digital/internet/2016-02/sci-hub-open-access-wissenschaft-paper-gratis

  5. Christian Vogel
    18. Februar 2016 at 10:39

    Das ist wie mit dem Cannabis: Ich würde sowas ja nie probieren, aber es funktioniert!
    Bei Google Scholar gibt es ja auch haufenweise PDFs, deren Legalität ich nie überprüfen könnte. Bei Researchgate zum Beispiel … wie ist das, wenn ein Autor da was hochlädt, was er nicht dürfte?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.