Open-Access-Publizieren in der Medizin – im Fokus der Bibliometrie an der SLUB Dresden

Michaele ADAM: Open-Access-Publizieren in der Medizin – im Fokus der Bibliometrie an der SLUB Dresden

Zusammenfassung: Seit 2012 unterstützt die SLUB Dresden mit ihrem Team Bibliometrie in der Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber auch Institute der Technischen Universität Dresden bei bibliometrischen Fragestellungen. Ein Schwerpunkthema ist dabei Open-Access(OA)-Publizieren.

In dieser Analyse wurden auf der Grundlage des Directory of Open Access Journals die in der Datenbank Web of Science (WoS) indexierten OA-Zeitschriften im Bereich der Medizin identifiziert. Anschließend wurden im ersten Teil die Zeitschriftentitel nach ihrem Stellenwert in den ausgewählten Fachkategorien und der geografischen Verteilung der Herausgeberländer untersucht. Der zweite Teil befasste sich mit den Artikeln dieser Zeitschriften sowie den darin enthaltenen Zitationen.

Das Ergebnis zeigt für die ausgewählten WoS-Fachkategorien einen OA-Anteil von 9,7 Prozent. Von diesen OA-Zeitschriften können 14 Prozent dem oberen Quartil Q1 (Top 25 Prozent) zugeordnet werden. Für die meisten OA-Zeitschriften wurde Großbritannien als Herausgeberland ermittelt. Analysen der Artikel mit deutscher Beteiligung zeigen im Ansatz Optionen, um Aussagen über die beteiligten Autoren, Institutionen, deren Netzwerke und Themen zu erhalten. Eine Zitationsanalyse dieser Artikel ergibt, dass am häufigsten klassische Zeitschriften zitiert wurden.

Schlüsselwörter: Bibliometrie, Open Access, Open-Access-Zeitschriften, DOAJ, JCR, Impact Factor, Eigenfactor, Ranking, Medizin, SLUB Dresden


Michaele ADAM: Open access publishing in medicine – in the focus of bibliometrics at the SLUB Dresden

Abstract: Since 2012, the Team Bibliometrics in the Electronic Publishing Group at the SLUB Dresden has been supporting scientists but also institutes at the Technical University Dresden in bibliometric issues. Open access (OA) publishing is one of the main topics.

The recent analysis identified OA journals in the field of medicine indexed in the Web of Science (WoS) database on the basis of the Directory of Open Access Journals. Subsequently, the journal titles were examined according to their importance in the selected subject categories and the geographical distribution of editorial countries in the first part. The second part dealt with the articles in these journals and the citations contained therein.

The results show an amount of 9.7 per cent of OA journals in relation to the total amount of all journals in the selected WoS subject categories. 14 per cent could be assigned to the upper quartile Q1 (Top 25 per cent). For most of the OA journals Great Britain was determined as the publishing country. The analysis of articles with German participation reveals interesting methods to obtain information in the participating authors, institutions, networks and their specific subjects. The result of citation analysis of these articles shows, that articles from traditional journals are the most cited ones.

Keywords: bibliometrics, open access, open access journals, DOAJ, JCR, Impact Factor, Eigenfactor, ranking, medicine, SLUB Dresden

Artikel online frei zugänglich unter http://www.egms.de/en/journals/mbi/2013-13/mbi000291.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2013

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

gms_only3.gifAGMB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *