Bericht von einem Treffen mit der Fachschaft Klinische Medizin, Mainz im Juni 2012: E-Books, QR-Codes und Co

Von Stefanus Schweizer:

Zusätzlicher PC-Pool / Gruppenarbeitsraum in der Bibliothek
Vom Vorstand der Universitätsmedizin wurde vorgeschlagen, im Keller der FBM einen PC-Pool einzurichten. Zusätzlicher Raum wird von den Studierenden zwar begrüßt, allerdings benötigen sie vor allem Gruppenarbeitsplätze. Als Kompromiss wird eine Mischnutzung PC-Pool/Gruppenarbeitsraum angestrebt.

E-Books versus gedruckte Bücher
Gedruckte (Lehr-)Bücher sind laut Meinung der Fachschaft nach wie vor unverzichtbar und sollten wie bisher großzügig angeschafft werden.

Das E-Book-Angebot ist als Ergänzung sehr beliebt und sollte weiter ausgebaut werden, allerdings nur, wenn die Benutzungsbedingungen stimmen, d.h. eine schnelle und unkomplizierte Plattform und großzügige Downloadmöglichkeiten. Zum Beispiel:

  • Die Nutzungsbedingungen der Springer-E-Books sind gut, da ganze Kapitel als PDF heruntergeladen werden können. Der Verlag deckt aber nicht alle medizinischen Disziplinen ab.
  • Die Thieme E-Books sind inhaltlich sehr gut, die Präsentation ist aber verbesserungswürdig und gerade noch akzeptabel
  • Bei den E-Books von Urban und Fischer sind keine Downloads möglich und das Ausdrucken ist auf einzelne Seiten beschränkt. Obwohl die Inhalte der Bücher gut sind, sind die Nutzungsbedingungen für die Studierenden nicht akzeptabel.
Mobiles Internet – Konsequenzen für die Bibliothek

Die meisten Studierenden besitzen inzwischen ein Smartphone. Für die Studierenden sind in diesem Zusammenhang folgende Angebote interessant:

  • QR-Codes nur bei echtem Mehrwert, d.h. es sollte nicht nur zur Bibliothekshomepage verlinkt werden, sondern z.B. QR-Code am Regal mit Verlinkung zu den passenden E-Books oder Verlinkung zur Verfügbarkeit von Büchern im Katalog.
  • mobilen Seiten zur Suche sind gefragt, z.B. in Datenbanken wie Pubmed oder im Katalog
  • nicht benötigt: Speziell für Smartphones optimierte Webseiten

Gemeinsame Aktion der Fachschaft und Bibliothek:Bücherbasar
Verkauf von ausgesonderten Lehrbüchern + privater Bücherflohmarkt der Studierenden.
Juni 2012
Stefanus Schweizer,
Leiter der Fachbibliothek Medizin

1 comment for “Bericht von einem Treffen mit der Fachschaft Klinische Medizin, Mainz im Juni 2012: E-Books, QR-Codes und Co

  1. obst
    18. Juli 2012 at 11:24

    Spiegelt genau die Meinung hier in Münster wieder. Wir sollten unbedingt in Aachen auf dem Treffen zu eBooks eine gemeinsame Linie gegenüber den Verlagen finden!

Comments are closed.