Mach‘ dich nackig! Google schafft Privatsphäre ab und die Zukunft

google-notice2012a
Heute Morgen poppte bei allen Google-Benutzern weltweit obiges Popup (in Deutsch und 40 anderen Sprachen) auf und man wurde zu folgendem Disclaimer geleitet:

google-notice2012

Wird einst diese Meldung von zukünftigen Generationen als Startschuß zum persönlichen Assistenzbot angesehen werden (1992 bereits visioniert) oder ist dies der Aufgalopp zum endgültig gläsernen Menschen Kunden (à la Minority Report)? Oder beides? Oder habe ich nur zu viele Science Fiction gelesen in einer Phase, als mein Gehirn noch sehr plastisch war?

PS: Es soll immer noch Menschen geben, die Google-Dienste nicht benutzen bzw. nicht identifizierbar benutzen. Diese werden von Google als Nicht-Kunden bezeichnet. Google strebt an, seine Dienste nur noch Kunden zur Verfügung zu stellen.
PPS: Es ist sehr schwer Google nicht-identifizierbar zu nutzen. Ein simples „privates Browsen“, Löschen von Browser-History, -Cookies, etc; selbst wechselnde IP-Adressen reichen dazu nicht aus. Dein Browse-Verhalten ist wie ein Fingerdabdruck. Von den anderen Diensten ganz zu schweigen.

1 comment for “Mach‘ dich nackig! Google schafft Privatsphäre ab und die Zukunft

  1. 3. Februar 2012 at 3:12

    Google ist erst der Anfang. ACTA wird folgen… Goodbye Freiheit!

Comments are closed.