„There are still some publishers that don’t freaking get it“

clowns-nature

In zwei sehr lesenswerten Postings gestern und vorgestern spricht Krafty über heftige Preiserhöhungen und Verleger, die es immer noch nicht geschnallt haben, dass Bibliotheksetats nicht jedes Jahr um 20% wachsen.

Die gestrige Post war durch einen Artikel im Guardian (Academic Publishers Make Murdoch Look Like a Socialist) und die Reaktion des Verlegers Kent Anderson vom Journal of Bone and Joint Surgery (Uninformed, Unhinged, and Unfair — The Monbiot Rant) ausgelöst worden.

Angesichts der Verteuerung von JAMA (von 900 auf 6.600 Euro; und es hilft auch nicht mehr zu Ovid zu wechseln) fehlen einem wirklich die Worte. Ich habe in der folgenden Abbildung mal aufgeführt, wieviel wir in den letzten Jahren alleine für die 4 wichtigsten Titel der inneren Medizin ausgeben mussten (zum Vergrößern auf Grafik klicken).

preise2

In den Kommentaren bricht T.Scott Plutchak eine Lanze für die Verlagsbranche und schreibt ziemlich treffend:

Until there are broad patterns of cancellations, particularly among the ARL libraries, publishers will continue to believe that “librarians always say they are broke, but they always come up with the money”, because it has worked for them so far. Most people in publishing actually have very little good understanding of how libraries operate and how decisions are made.

Krafty schliesst ihre Post mit der Aufforderung:

Anderson’s post also makes it quite obvious that library vendors are not going to stop raising prices so we best stop ranting and start figuring out what we can do for ourselves. If the well is dry then we either have to dig deeper or find water elsewhere.

1 comment for “„There are still some publishers that don’t freaking get it“

  1. UD
    9. September 2011 at 10:36

    Ich finde die Überschrift zur Grafik „…mehr als verdoppelt“ trifft den dargestellten Sachverhalt nicht: BMJ +5%!!! und Lancet +50%!! sowie NEJM +100%! .

Comments are closed.