Libraries , eBooks, and the Mobile Web

ReadWriteWeb meldet in Libraries , eBooks, and the Mobile Web : A Long Ways to Go, dass

According to a new report from Cambridge University (PDF), students aren’t interested in being able to read eBooks and eJournals on their mobile phones. Instead, users are far more interested in opening hours, location maps, contact info, and access to the library catalog.

opening hours? location maps? contact info? access to the library catalog? – Haben wir alles

2 comments for “Libraries , eBooks, and the Mobile Web

  1. 4. Februar 2010 at 11:19

    Bin ja mal gespannt, wie sich das mit der neuen Generation von „eReadern“ (aka iPad) ändern wird. Wenn das Ding schick wird, dann wird das Artikel lesen von eJournals / eBooks plötzlich neu entdeckt werden…

    mit besten Grüßen
    Mark

  2. ob
    5. Februar 2010 at 10:59

    Mark, die Spannung ist das Salz in der Bibliothekssuppe!

    Was für Mehrwerte hat das Lesen eines e-Books auf dem iPad? Wir wollen jetzt einen Antrag auf Studienbeiträge stellen und suchen noch Argumente… Ich könnte mir zB gut vorstellen, iPads analog zu unseren Präsenzlehrbüchern (s.a. Study Landscape Maastricht) in der Bibliothek verfügbar zu machen. Die können die Lernenden dann genauso um sich herum auslegen wie jetzt die Bücher.

    Andere Ideen?

Comments are closed.