Ärzte-Blogs verletzen Patientenrechte

In Our Desire To Be Social and Privacy weist Krafty auf einen interessanten Artikel hin: Content of Weblogs Written by Health Professionals. In: Journal of General Internal Medicine. Nach der Studie von 271 Blogs, die von Ärzten und Krankenpflegern geschrieben werden, kommen die Autoren zu dem Schluß, dass diese oftmals die Privatsphäre ihrer Patienten nicht wahren:

Blogs are a growing part of the public face of the health professions. They offer physicians and nurses the opportunity to share their narratives. They also risk revealing confidential information or, in their tone or content, risk reflecting poorly on the blog authors and their professions. The health professions should assume some responsibility for helping authors and readers negotiate these challenges.

1 comment for “Ärzte-Blogs verletzen Patientenrechte

  1. 31. Juli 2008 at 12:20

    Persönliche subjektive Meinungen und Erfahrungen mitzuteilen ist doch grad der Sinn von Blogs. Patientendaten gehören da genausowenig rein wie in das Gespräch in der Eckkneipe. Entscheidend ist, dass Internetnutzer lernen, verlässliche Informationen von subjektiven Blogs zu unterscheiden.

Comments are closed.