Langfristige Archivierung der AGMB-Zeitschriften

Seit Überführung der AGMB-Zeitschrift Medizin – Bibliothek – Information auf die Plattform German Medical Science war die langfristige Archivierung der Ausgaben ab 2006 durch die ZB Med in Köln bzw. das DIMDI gesichert. Die Vorgängerversionen AGMB aktuell und medizin – bibliothek – information stehen zwar auf der Webseite der AGMB unter dem Provider manitu zur Verfügung (solange die AGMB die Serverkosten bezahlt), von echter, garantierter Langzeitverfügbarkeit war aber nicht zu sprechen. Dieses wichtige Desiderat konnte nun durch Überführung der Archivausgaben in das institutionelle Repository (klingt besser als Archiv 😉 ) der Universität Münster erfüllt werden.

In MIAMI, dem Münsterschen Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte, erhalten alle digitalen Dokumente dauerhafte Adressen und werden über nationale und internationale Bibliothekskataloge, Suchmaschinen sowie andere Nachweisinstrumente erschlossen. Durch Prüfsumme und Zeitstempel wird ein Schutz gegen Verfälschungen geboten. Die Universität gewährleistet die Langzeitarchivierung der digitalen Dokumente, solange dies technisch und mit vertretbarem Aufwand möglich ist. Betrieb und Weiterentwicklung des Publikations- und Archivservers sind eingebunden in nationale und internationale Initiativen und Projekte wie z.B. der „Open Archives Initiative“.

In MIAMI finden Sie nun AGMB aktuell (1997-2000) bzw. Medizin – Bibliothek – Information (2001-2005), die ZDB enthält die obigen Adressen ebenfalls bereits.

4 comments for “Langfristige Archivierung der AGMB-Zeitschriften

  1. Johannsmeyer
    16. Oktober 2007 at 5:15

    Das ist eine gute Nachricht!
    Wir sollten die neuen Adressen auch in die EZB eintragen! Dort wird noch auf die AGMB-Adressen verlinkt, die – wie Dr. Obst berichtet – nicht wirklich „langzeitarchivieren“.
    Spricht etwas dagegen?
    Sollen beide Adressen angegeben werden?
    Beste Grüße und vielen Dank
    Betty Johannsmeyer

  2. 16. Oktober 2007 at 7:51

    Lieber Herr Dr. Obst,
    auch ich freue mich sehr über die Nachricht, dass AGMB AKTUELL und MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION ab sofort in einem institutionellen Repositorium dauerhaft zugänglich sind. Damit wurde ein Desiderat, das bei den letzten Redaktionsbesprechung im Mai 2007 in Frankfurt und im im September 2007 in Ulm angsprochen worden ist, perfekt behoben. Und das Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte (MIAMI) ist – hinsichtlich Archivierung und Sichtbarkeit der eingebrachten Dokumente – eine erstklassige Adresse. Vielen Dank an Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, die das ermöglicht haben!

  3. kg
    17. Oktober 2007 at 1:52

    Vor allem steht MIAMI für Murks und schlechte Metadaten (von der völligen Unsichtbarkeit der Aufsätze in OAIster einmal abgesehen).

  4. ob
    18. Oktober 2007 at 9:37

    Lieber Herr Graf, die Hefte wurden zunächst als ganzes in MIAMI abgelegt, um die dringendste Problematik, die Langzeitverfügbarkeit, zu lösen. Sie haben natürlich vollkommen Recht, dass auch die einzelnen Aufsätze nachgewiesen sein sollten. Dies wird der nächste Schritt sein, den die AGMB in Angriff nimmt. Ein großer Teil ist dank Herrn Bauer und Herrn Korwitz ja bereits in diversen Bibliographien wie z.B. CC Med oder dem Directory of open access journals nachgewiesen.

Comments are closed.