Poll: Medinfo only in English? Abstimmung: Medinfo-Beiträge nur noch auf Englisch?

Background is the experience at the EAHIL Conference in Cluj, that blogs have to be (and in fact are made for) working together to share information (overload 😉 ).

Bloggers united!

That proves to be very effective when live blogging the conference at Cluj. Networking is only possible by same language, Linga Franca, e.g. English. Lars from Sweden (Nowhere North) and Guus from Netherlands (digicmb) are already blogging in English. So why not medinfo? Would you stop reading?

6 comments for “Poll: Medinfo only in English? Abstimmung: Medinfo-Beiträge nur noch auf Englisch?

  1. 18. September 2006 at 12:44

    Ich würde nicht aufhören zu lesen, aber vielleicht aufhören zu schreiben. Um einen ordentlichen englischen Text zu verfassen, müsste ich etwas länger überlegen. Ich oute mich, mit NEIN gestimmt zu haben. Begründung: ich fürchte, dass noch weniger nicht fließend Englisch sprechende Leute hier etwas mitteilen würden (mich eingeschlossen). Wir hatten hier im Kollegenkreis schon lebhafte Diskussionen, ob Englisch die einzige Möglichkeit ist, seine Informationen zu verbreiten. International mag das so sein, aber national bleibt dadurch einiges auf der Strecke, weil manche Leute lieber einen deutschen Text lesen oder schreiben, auch wenn in der heutigen Zeit fast jeder Englisch kann. Wir hätten dann eine ähnliche Situation wie im Publikationswesen, wo nur noch in englisch verfasste Artikel international Beachtung finden und national einiges nicht wahrgenommen wird. Für Medinfo fände ich das schade. Welcher Nicht-Engländer kann schon gut Englisch, wenn er aus dem „Tiefschlaf“ (siehe Blog AGMB-Forum) aufwacht? Zugegeben, ein in englisch verfasstes Medinfo wäre ein gutes Training, um auf dem nächsten internationalen Kongress sprachlich fit zu sein. Fehlt dann nur noch die Genehmigung der Dienstreise, was bei einigen Institutionen in Anbetracht des Sparzwanges vielleicht ein Problem sein könnte.

  2. jensjeppe
    18. September 2006 at 4:39

    Als Belgier lese ich mal gerne Deutsch statt immer English 🙂

  3. ob
    19. September 2006 at 12:48

    Ich kann ja mal die Schlafforscher hier an der Klinik fragen, welche Sprache man im Schlaf versteht. 😉

  4. Lars Iselid
    19. September 2006 at 2:46

    Ich kann nicht sprachen unt lesen deutsch and Ich nicht lieben Babelfish, but I would read this blog and think some of my swedish colleagues would too if it was in english.

  5. Elisabeth König
    20. September 2006 at 11:21

    Meiner Ansicht nach sollte man sich in Sachen Sprache stets an der Haupt-Zielgruppe orientieren. Die scheint mir hier (derzeit?) recht deutlich im deutschsprachige Raum zu leben. Warum also sollte man der überwiegenden Mehrheit das Lesen, vor allem aber das Schreiben erschweren – zugunsten derer, die vermutlich weniger praktischen Nutzen aus den Beiträgen ziehen? Es ist ja nicht so, dass Dinge von internationalem Interesse hier exklusiv eingebracht würden.

    Im Übrigen ist es auch für die Lesenden oftmals ein gewaltiger Unterschied, ob Muttersprachler Englisch schreiben oder andere.

  6. Alexander Messerschmid
    29. September 2006 at 9:17

    Ich denke auch, daß die Hauptzielgruppe die deutschsprachigen Kollegen sind. Im Übrigen – Deutsch ist immerhin die am zweithäufigsten benutzte Sprache im Internet!

Comments are closed.