Mehr über die Kontroverse Google Scholar – STM Verlage

Peter Suber zitiert einen Blog-Kommentar:(in Kürze: Google Scholar ging ohne die Einwilligung der Verleger online und benutzte die CrossRef Search – Daten, für die die Verleger ihre Archive geöffnet hatten. Die waren sehr stinkig, können aber zum einen wegen der Popularität von Google nichts sagen und denken zum anderen, dass es ihnen vielleicht doch mehr Kunden bringt.) Many publishers were surprised by the recent soft launch of Google Scholar, since they were not consulted about their involvement in the program. Rather, in some cases, channel partners took it upon hemselves to open this new point of entry without obtaining official permission from the original publishers….Given the reach of Google, most publishers could be convinced to work with the search engine giant on projects that would increase the discoverability of their for-fee or behing-the-firewall content, provided that the publishers maintain a good understanding of the new channel and receive sufficient information about the usage of the channel. In fact, Google has been collaborating with CrossRef on an initiative called CrossRef Search, which is done with the involvement of nine scholarly publishers and is running a pilot program in 2004. Apparently, the Google Scholar team didn’t communicate its plans to the CrossRef Search group. It may have been easier for Google to side-step the process of contacting the original publishers in order to get the product out quickly in a „beta test“ environment, but Google may have opened a can of worms by creating distrust among the STM publishing community regarding Google’s intentions to respect content owners. Could it be this underlying distrust that is the real driver behind the recent ACS suit against Google?

3 comments for “Mehr über die Kontroverse Google Scholar – STM Verlage

  1. 16. Dezember 2004 at 4:24

    Wie sich Google Scholar wohl in der Praxis bewähren wird? Hier hat sich jemand viel Mühe gemacht, Google Scholar anhand einiger Beispiele zu testen. Den langen Text habe ich nur überflogen. Es wird anscheinend einiges nicht gefunden, was aber auf anderem Wege gefunden werden konnte und eigentlich hätte gefunden werden müssen. Ich habe mich bisher nicht gründlich mit Google Scholar beschäftigt. Bei meinen gelegentlichen Suchen und unsystematisch durchgeführten Suchtests war ich nicht besonders erfolgreich und bin daher noch nicht so ganz von seinen Qualitäten überzeugt.

  2. 16. Dezember 2004 at 4:27

    Sorry, der Link wird nicht angezeigt. Was habe ich beim Schreiben des Links falsch gemacht? Also ich meine diesen Link:
    http://www.galegroup.com/free_resources/reference/peter/dec.htm#googlescholar

  3. ob
    16. Dezember 2004 at 6:07

    Frau Motschall, Sie hatten das HREF groß geschrieben, das darf wohl nicht. Ich habe es Demo-halber korrigiert.

Comments are closed.