Springer in wenigen Jahren an der Börse

Ein Interview von Information Today mit Derk Haank bringt einige aufregende Neuigkeiten über die weitere Entwicklung bei Springer:

  • Springer wird bald an die Börse gehen. Da Haank wie das gesamte Management Anteile besitzt, wird es wohl nicht auf die lange Bank geschoben.
  • Über Open Access: [OA Publishers] are not competitive because they can’t offer a brand name like Springer’s.
  • Über Open Choice: The only thing we are going to change in our current process is whom we send the invoice to. If […] 20 percent of the articles in a particular journal have been paid for by authors [via Open Choice], then the subscription price will be 20-percent lower. Die Springer-Zeitschrift, die nun preiswerter wird, möchte ich sehen!
  • [Libraries] can get 1,000 journals for a little bit more than they paid for 200. Wo war ich bloß die letzten Jahre!?
  • Was Bibliothekare immer gern hören (und nicht immer glauben), kam auch zur Sprache: It is not the policy to make any changes to pricing.
  • Springer digitalisiert zur Zeit retrospektiv alle Zeitschriftenjahrgänge, teilweise bis 160 Jahre zurück. Die backfiles werden nächstes Jahr als Subject Collection gegen eine einmalige Gebühr angeboten. Also schon mal kräftig sparen!
  • Springer erlaubt Autoren nun auch, Ihre Artikel selbst zu archivieren: Essentially, our policy is the same as that announced recently by Elsevier. There is now blanket permission [for self-archive].

Übrigens: IPO heisst „Initial Public Offering“ und bedeutet, dass ein Unternehmen an die Börse geht. [Via Open Access News]

1 comment for “Springer in wenigen Jahren an der Börse

  1. 8. September 2004 at 3:05

    „A: As always, I am very serious—$3,000 is a very competitive price. Even open-access advocates would have to acknowledge that. The Wellcome Trust report, for instance, estimated the true cost of publishing a paper at more like $3,500.“
    Tja, Herr Haank, dann machen Sie ja Verluste. Sieht man als Aktionär ja nicht so gern.

    „A:…But the reality is that annual price increases have become almost academic, since nearly all our customers now negotiate individual contracts. … As such, the catalog prices are just a starting point for negotiation nowadays.“
    Na klasse, dann war ich immer nur zu blöd zum feilschen.

Comments are closed.