Cell Press announces free access to archive

In accordance with the Washington Principles, Cell Press is pleased to announce that access to the recent online archive of Cell and the other premier journals of the Cell Press collection will become freely available beginning in January 2005. The recent archive of these journals includes content that is 12 months old or older and dating back to content from 1995. Each month as new issues are published, the year old issues will be added to the freely accessible recent archive.

Das waren die guten Neuigkeiten und hier kommen die nicht-so-guten: The archive from 1994 and earlier is available for a one time purchase [Cell Press Backfiles on ScienceDirect]. This material consists of the following journals:

  • Cell 1974-1994
  • Neuron 1988-1994
  • Immunity 1994
  • Current Biology 1990-1994
  • Structure 1993-1994
  • Chemistry & Biology 1994

This material is only available as a bundle and has only recently been created by scanning hard copies of the journals and extracting the metadata for each article. As you may imagine, this was not an inexpensive exercise and is priced differently from the standard ScienceDirect approach of 2.5% of the price of the printed volume. Keith Wollman, personal communication. Ja, der Preis, der Preis! 1€ pro Artikel ist mir dann doch zu teuer…

2 comments for “Cell Press announces free access to archive

  1. duda
    23. August 2004 at 2:22

    Diese Geschichte mit den Backfiles finde ich ziemlich merkwürdig. Wir haben z.B. eine Institutslizenz für PNAS. Wenn wir über den „offiziellen“ Link gehen, haben wir Zugang zu Artikel bis einschließlich 1990. Alles frühere wird über JStore (da haben wir kein Abo) abgeblockt. Geht man aber über PubMed Central, kann man auf Artikel bis 1959 im Volltext zugreifen. Wir bezahlen also das viele Geld an die NAS für die Möglichkeit, die letzten 6 Monate im Volltext zu lesen. Und bekommen nicht mal den gleichen Service wie über PubMed.

  2. Bernd-Christoph Kämper
    10. Oktober 2004 at 7:34

    Speziell zu PNAS, wo ich Ihre Argumentation etwas ungerecht finde: Setzen Sie „das viele Geld“ doch mal in Relation zu dem Content, den Sie dafür bekommen, in Vergleich zu anderen Verlagen (hier 15c/Seite, während eine Cell Campuslizenz typischerweise 2$/Seite kostet). Es ist schon tragisch, daß Verlage, die sich bemühen, in einer Zeit des Wandels ihre Existenzbasis nicht zu gefährden und trotzdem möglichst viel open access zugänglich zu machen, in Erklärungsnot geraten, warum man dann für die letzten Monate überhaupt noch etwas zahlen soll …

Comments are closed.