Gegen die Schließung von ZB MED

Inzwischen hat die Online-Petition gegen die Schließung von ZB MED über 8.600 Unterschriften.

Bis zum 30.4.2016 ist ein Unterzeichnen noch möglich: https://www.change.org/p/keepzbmed

Wer darüber hinaus Unterstützung leisten will, kann dies hier tun:

http://www.zbmed.de/ueber-uns/presse/neuigkeiten-aus-zb-med/artikel/zb-med-nach-leibniz-senatsbeschluss-vor-dem-aus/

Auf dieser Seite finden Sie Textbausteine für Unterstützerbriefe, die an die entsprechenden Organisationen verschickt werden können. Die Adressen sind ebenfalls auf der Seite aufgelistet.

Tagung „Innovationspotenzial personennaher Dienstleistungen“

Das Fraunhofer-Institut lädt ein. Am 28. und 29. April veranstaltet es in Berlin gemeinsam mit weiteren Partnern eine Tagung zum “Innovationspotenzial personennaher Dienstleistungen”. Die Teilnehmer werden keine passiven Zuhörer sein, sondern gemeinsam Handlungsbedarfe erarbeiten.

Die Tagung findet im Rahmen des Projekts “INDiGeR – Innovative Netzwerke für Dienstleistungen und Gesundheit in Regionen von morgen!” statt. Es handelt sich dabei um eine Begleitforschung zum Projekt “Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen (GeDiReMo)” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Interessenten können sich für die Tagung hier anmelden.

Leuchtturmwettbewerb: Fristverlängerung

Vor einigen Wochen riefen wir den Wettbewerb Leuchtturmprojekte 2016 aus. Vielen Dank an die bisherigen Einsender für ihre interessanten Beiträge. Haben auch Sie in den letzten Jahren ein Projekt, eine Dienstleistung, einen Service entwickelt, der Ihren Nutzern auf besondere Art und Weise zu Gute kommt oder Ihnen die Arbeit erleichtert? Auch an Ihren Ideen sind wir interessiert. Deshalb verlängern wir die Frist zum Einreichen Ihrer Beiträge auf den 13. Mai 2016. Sehen Sie nachfolgend die urspüngliche Ausschreibung in GMS MBI: Ausschreibung

ZB Med Köln vor dem Aus: Abwicklung bis 2019

In der Mailingliste medibib-l schrieb Herr Ulrich Korwitz, Direktor der ZB Med in Köln gestern Abend Folgendes:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es fällt mir sehr schwer, Ihnen das Folgende mitzuteilen, aber es muss sein: Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat soeben beschlossen, Bund und Ländern zu empfehlen, ZB MED ab 2017 nicht mehr gemeinsam zu fördern. ZB MED als von Bund und Ländern geförderte Einrichtung wird damit in spätestens 3 ½ Jahren abgewickelt werden. Morgen ist die Pressemitteilung der Leibniz-Gemeinschaft verfügbar, in der Details stehen. Die Entscheidung trifft alle 119 Kolleginnen und Kollegen in ZB MED schwer. Wir werden die Situation zusammen mit dem Ministerium in Ruhe analysieren und mögliche Konsequenzen betrachten. Der Abwicklungsprozess streckt sich bis mindestens Ende 2018, wahrscheinlich sogar bis Ende 2019 hin. Es wird Alternativen zum jetzigen Status geben. Mit bestem Gruß, Korwitz

Die Pressemeldung der Leibniz Gemeinschaft war dann kurz nach 10 Uhr online: Leibniz-Einrichtungen in Dresden, Köln/Bonn, Großbeeren/Erfurt und Kühlungsborn evaluiert. Der zentrale Satz aus der Pressemeldung:

Angesichts der kritischen Gesamtsituation empfiehlt der Senat Bund und Ländern, die gemeinsame Förderung der ZB MED zu beenden

In Anbetracht des unschätzbaren (doch schätzbaren?) Wertes der ZB Med ist der Schock in der Community groß. Es wird nun interessant und wichtig sein, die genauen Gründe zu erfahren und zu analysieren – auch vor dem Hintergrund des „Strategiewechsels“ Fakten statt Literatur beim DIMDI, um die Frage beantworten zu können: Was bedeutet das für mich als Patient, als Forscher, als Bibliothekar?

—-

Nachtrag: Stellungnahme als PDF

Gesamter Text der Pressemitteilung zur ZB Med:

Neues Angebot von ZB MED

Diese Information lohnt sich für alle und ist bereits in der Bereichsbibliothek Medizin erfolgreich durchgeführt worden:

Kolleginnen von ZB MED bieten interessierten Bibliotheken an, die neuen Portale LIVIVO und PUBLISSO vor Ort vorzustellen.

Weitere Informationen dazu gibt es hier:

http://www.zbmed.de/ueber-uns/ueber-zb-med/zb-med-unterwegs/