ZB MED erweitert Angebot von PUBLISSO

Ulrike Ostrzinski

Umfassende Informationen zu Forschungsdatenmanagement und digitaler Langzeitarchivierung

Auf dem Publikationsportal PUBLISSO bündelt ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften sein gesamtes Open-Access-Angebot. Dies reicht von Publikationsplattformen über vielfältige Beratungsmöglichkeiten zu Informationen über die eigene Arbeit und die Vernetzung innerhalb der Communities. Die strategische Neuausrichtung von ZB MED hat das Forschungsdatenmanagement und die digitale Langzeitarchivierung verstärkt in den Fokus gerückt. Die Expertinnen aus dem PUBLISSO-Team haben nun die Inhalte und Informationen zu den Service-Angeboten von ZB MED aufbereitet, so dass für beide Arbeitsschwerpunkte jetzt aktuelle und umfassende Informationen auf den PUBLISSO-Seiten bereit stehen.

Beim Forschungsdatenmanagement bietet PUBLISSO konkrete Dienste und Werkzeuge an, die den gesamten Lebenszyklus von Forschungsdaten umfassen. Dementsprechend geben die neuen Seiten Informationen zum Planen des Forschungsdatenmanagements, Forschungsdaten referenzierbar und auffindbar machen, Archivieren, Publizieren, Suchen und Nutzen. Darüber hinaus werden die FAIR-Data-Prinzipien und die Nationale Forschungsdateninfrastruktur erläutert. Zudem verlinken die Seiten auf das Beratungsangebot von PUBLISSO.

Ein wichtiger Baustein bei der Dokumentation von Forschungsprozessen und den dabei erhobenen Rohdaten ist das Laborbuch – heute überwiegend in elektronischer Form als Electronic Lab Notebook, kurz ELN. Die neuen Seiten behandeln die gesamte Thematik detailliert, insbesondere den Prozess der Auswahl eines geeigneten Tools. Hierfür haben die ZB MED-Expertinnen Birte Lindstädt und Beatrix Adam einen ELN-Wegweiser zusammengestellt: „Elektronische Laborbücher im Kontext von Forschungsdatenmanagement und guter wissenschaftlicher Praxis – ein Wegweiser für die Lebenswissenschaften“. Er gibt Verantwortlichen für Informationsinfrastrukturen sowie Forschenden notwendige Informationen rund um ELNs an die Hand. Dies unterstützt sie darin, den Entscheidungsprozess zur Auswahl eines geeigneten Tools individuell und bedarfsgerecht gestalten zu können.

Die neuen Seiten zur digitalen Langzeitarchivierung führen in die komplexe Thematik ein und beschreiben den heterogenen Datenbestand, der bei ZB MED zur Archivierung vorgesehen ist. Die Texte informieren zudem über das Langzeitarchivierungssystem Rosetta, das ZB MED in Kooperation mit der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft einsetzt. Mit seiner institutionellen Preservation Policy, die kürzlich veröffentlicht worden ist, bekennt sich ZB MED zu den Prinzipien, die bei den Langzeitarchivierungsmaßnahmen im Vordergrund stehen.

Links:

Zum Forschungsdatenmanagement www.publisso.de/forschungsdatenmanagement/

Zum ELN-Wegweiser https://www.publisso.de/fileadmin/user_upload/PUBLISSO/PUBLISSO_ELN-Wegweiser_2019-08-09_view.pdf

Zur digitalen Langzeitarchivierung https://www.publisso.de/digitale-langzeitarchivierung/https://www.publisso.de/digitale-langzeitarchivierung/

Bei Rückfragen oder Anmerkungen können Sie sich gerne an die PUBLISSO-Expertinnen wenden unter  forschungsdaten@zbmed.de

 

Video als Informationsmedium der Zukunft

Wenn die videoaffinen Natives erst in Entscheidungspositionen einrücken, ist es für den Kompetenzerwerb vielleicht zu spät. Open Password Pushdienst vom 17.6.2019

Nicht erst das Rezo-Video hat die Bedeutung von Videos auf Online-Plattformen wie Youtube als Informations-, Unterhaltungs- oder Nachrichtenträger für Jugendliche offenbart. Die nur „etwas“ ältere Generation reibt sich verwundert die Augen, wenn unsere Kinder nicht mehr den Fernseher als erstes Unterhaltungsmedium nutzt, sondern Video- oder Podcastportale bevorzugt.

Welche Auswirkungen wird das veränderte Informationsverhalten auf Schule und Universitäten haben. Wie sollten Informationsanbieter auf das veränderte Nutzungsverhalten reagieren?

Das die Beschäftigung mit den neuen Informationsmedium Video und Podcast keine Bedrohung, sondern eine positive Erweiterung und Ergänzung darstellt, beschreibt der Beitrag im Open Password Pushdienst vom 17.6.2019.


Digitalisierung in Echtzeit

Wer sich einmal anschauen möchte, was Digitalisierung heute bedeutet, der sollte einen Blick auf die Seite von Felix Beilharz werfen.
In einer Grafik werden in Echtzeit digitale Anwendungen wie Google-Anfragen, verschickte WhatsApp-Nachrichten, E-Commerce Umsätze in Deutschland oder Schäden durch Cyberkriminalität in Euro in ihrer Quantität angezeigt.
https://felixbeilharz.de/digitalisierung-echtzeit/